Wie alt werden eigentlich Holzhäuser?

In Deutschland findet man vereinzelt noch das Vorurteil, dass Holz als Baustoff für Wohnhäuser doch eher weniger geeignet sei, und dass Holzhäuser gegenüber Steinhäusern nur eine recht begrenzte Lebensdauer haben. Deshalb scheint die Frage berechtigt: Wie alt werden eigentlich Holzhäuser?

Nun, das Haus rechts steht seit 135 Jahren und sieht nicht aus, als wollte es morgen zusammenfallen. Die Antwort lautet also: Holzhäuser können sehr alt werden, wenn man sie pflegt - genauso wie Steinhäuser.

Dieses Haus wurde 1926 gebaut, ist also immerhin 90 Jahre alt. Es liegt ebenfalls in der Nähe von Rörvik und so versteckt, dass nur wenige Touristen jemals darüber stolpern werden.

Hier ist es so friedlich und still, die alten Bäume auf der parkähnlichen Anlage strahlen eine solche Ruhe aus, dass der Stress der modernen Welt ganz einfach keine Chance hat.

Bei der Wahl der richtigen Sorte Farbe halten sich diese Holzfassaden sehr lange in einem ausgezeichneten Zustand und schützen die darunterliegende tragende Konstruktion.

Sollte dennoch einmal etwas ausgewechselt werden müssen, so kann man dies mit einem Minimum an handwerklichem Geschick selber machen und muss nicht gleich die ganze Fassade von einem Maurer neu verputzen lassen.

Die Nebengebäude stammen hingegen aus dem 18. Jahrhundert. Auch bei diesen sieht man einen ausgezeichneten Erhaltungszustand. Vom Gemütlichkeitsfaktor ganz zu schweigen...!